Fit-Yo-Dance

2013
09.02

>> FitYoDance <<fit-yo-dance

Fit steht für fit und leistungsfähig werden, Muskeln stärken, in die Gänge kommen, aktiv an sich arbeiten

Yo steht für Yogaelemente, Dehnung und Stärkung des Bewegungsapparats, aktives Wahrnehmen und Erspüren des Körpers und der richtigen Haltung

Dance steht für Tanzen, Freude, Spaß an der Bewegung, Gruppendynamik,  mitreißende Musik , anatomisch korrektes Bewegen 

Die fachspezifische Ausbildung zur Diplomtanzpädagogin mit den Schwerpunkten „Anatomie“, „Ernährungslehre“, „Psychologie“ und „Gruppenleitung“ ermöglicht Angela Fackler nicht nur, eine dynamische, ansprechende und wirkungsvolle Trainingsstunde zu halten, sondern befähigt sie zusätzlich dazu, absoluten Anfängern zu einem unbeschwerten Einstieg zu verhelfen, zu Ernährungsfragen Stellung zu beziehen, persönliche Zweifel und Schwierigkeiten zu besprechen und anatomische Handicaps durch  alternative Übungsformen zu überwinden. 

Jeder Anfänger ist herzlich eingeladen zur kostenlosen Probestunde vorbeizuschauen. Für den Stundenplan bitte hier klicken.

Bitte vorher unbedingt kurz bescheid geben unter der 0151/173 123 96 


Ab ca. 30 Jahren beginnt beim Menschen der Muskelabbau, wenn man nichts dagegen unternimmt. 

Die Folgen sind nicht unbedingt beliebt:

– schlechte Haltung, Schmerzen in den Gelenken, in der Wirbelsäule (v.a. Rücken), Schulterverspannungen, Nackenschmerzen usw.

– die Gelenke können nicht mehr optimal von den Muskeln geschützt werden, damit erhöht sich das Unfallrisiko

–  jahrelange Schonhaltungen treten ein, diese Fehlstellungen drücken auf Gelenke und das führt zu Verschleiß

– die Bewegungen werden mit der Zeit immer weniger rund und geschmeidig

– der Fettabbau ist stark verlangsamt (Muskeln verbrennen Fett!)

Nun gibt es zwei Wege:

Der „Leichtere“ (passive) :

Man kann jahrelang von einem Arzt zum nächsten wandern, sich röntgen und untersuchen  lassen, stundenlang in Wartezimmern sitzen, sich Schmerzmittel spritzen und Tabletten verabreichen lassen, im besten Fall zur Krankengymnastik gehen, die aber leider nur solange wirkt, solange sie auch konsequent durchgeführt wird.

Der Effektivere (aktive) :

Oder aber man findet sich in einer fröhlichen Gruppe ein, die voller Schwung, Musik und Elan miteinander trainiert, tanzt und lacht.

Unter der Leitung einer sehr gut ausgebildeten Diplomtanzpädagogin, die einen stets motiviert weiterzumachen, auch wenn man zu Hause schon längst aufgegeben hätte, macht die Körperarbeit gleich viel mehr Spaß.

Der Organismus kommt in Schwung, wird gefordert, alle relevanten Muskelgruppen werden trainiert, vom Kopf bis zur Sohle (mit Hauptaugenmerk auf Bauch- und Rückenmuskeln, die unser Skelett vorwiegend stützen), das Herz wird durch die Anstrengung gefordert und gestärkt, das Immunsystem ebenso, Fett wird verbrannt und der gesamte Stoffwechsel angekurbelt, abgesehen von der Psyche, die auflebt, weil Millionen von Glückshormonen den Körper durchströmen.

Danach ist man fertig, erschöpft und einfach unsagbar glücklich, dass man den inneren Schweinehund überwunden hat.

Es fühlt sich dann gleich doppelt gut an, später zu Hause auf dem Sofa zu entspannen, denn man weiß, man hat etwas für sich getan.

Wenn man das mit gesunder Ernährung kombiniert, haut einen schon nach ein paar Wochen des Trainings so schnell nichts mehr aus der Bahn. Eine Vielzahl der Schmerzen, Verspannungen, „Zivilisationskrankheiten“ und die damit verbundenen Arztbesuche lösen sich wie von selbst in Luft auf!

 

Teilnehmerstimmen:

Ich hatte die letzten 2 Tage höllische Rückenschmerzen – dann 1x FitYoDance und ich hab heute schon den ganzen Tag überhaupt keine Probleme!  Denise

 

 

 

Comments are closed.